PartKommPlus

Forschungsverbund für gesunde Kommunen

PartKommPlus verfolgt zwei Ziele:
(1)   Die Gewinnung neuer und nachvollziehbarer (evidenzbasierter) Erkenntnisse über die fördernden und hemmenden Bedingungen für eine gelungene Partizipation in der kommunalen Gesundheitsförderung.

Besondere Berücksichtigung dabei findet

  • die Beteiligung benachteiligter Gruppen an kommunalen Prozessen
  • die Förderung der Zusammenarbeit und Koordination (Governance)
  • die Untersuchung unterschiedlicher Formen der Partizipation und deren Wirkung im Rahmen kommunaler Strategien
  • die Erprobung Partizipative Methoden der Gesundheitsberichterstattung
  • die Rolle der Partizipation in kommunalen Planungsprozessen
  • die Möglichkeiten der nachhaltigen Etablierung der Partizipation im Rahmen kommunaler Strategien

(2)   Partizipative Gesundheitsforschung soll als gesundheitswissenschaftlichen Ansatz im Bereich der Gesundheitsförderung in Deutschland in Zusammenarbeit mit der International Collaboration for Participatory Health Research weiterentwickelt werden.

PartKommPlus
  • entwickelt und erprobt neuartige Präventionsmaßnahmen und –strategien kommunaler Gesundheitsförderung und befasst sich mit neuen Formen der Partizipation
  • untersucht und begutachtet Maßnahmen und Programme zur Primärprävention und Gesundheitsförderung mit dem Ziel der Qualitätssicherung und wissenschaftlichen Nachvollziehbarkeit (Evidenz)
  • unterstützt Partizipation im Rahmen von kommunalen Strategien der Gesundheitsförderung
  • forscht zu Erreichbarkeit und Zugangswegen bei spezifischen (insbesondere vulnerablen) Zielgruppen
  • forscht zu Möglichkeiten des Abbaus sozial bedingter gesundheitlicher Ungleichheit
  • erforscht Faktoren, die eine Umsetzung von Präventionsmaßnahmen in unterschiedlichen Lebenswelten beeinflussen
  • forscht zu neuen Wegen der Weitergabe, Vermittlung und Kommunikation im Zusammenhang mit einer nachhaltigen Übertragung von Forschungsergebnissen und Maßnahmen in die jeweilige Alltagswelt
  • ist lokal, regional und national in bereits bestehenden Kommunikationsstrukturen der kommunalen Gesundheitsförderung verankert
  • nutzt und analysiert bereits bestehende Daten und Materialsammlungen für Forschungsfragestellungen

entwickelt partizipativ Instrumente zur Datenerhebung für die Gesundheitsberichterstattung.

PartKommPlus besteht aus sieben Teilprojekten. Sechs Teilprojekte sind in elf Kommunen in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen tätig. Ein Teilprojekt arbeitet zu partizipativen Methoden in der Gesundheitsberichterstattung.

Die Gestaltung der Teilprojekte berücksichtigt die Vielfalt von Kommunen, unterschiedliche Strategien der Gesundheitsförderung, vulnerable Bevölkerungsgruppen wie auch Forschungsmethoden. Damit besteht die Möglichkeit, Partizipation im Rahmen kommunaler Strategien der Gesundheitsförderung unter unterschiedlichen Bedingungen zu untersuchen.

In den Kommunen wird die Arbeit in Kooperation mit den Landesvereinigungen für Gesundheit durchgeführt. Damit können die Vorhaben strukturell verankert und Nachhaltigkeit erzielt werden.

Um allgemeingültige Aussagen für die Gesundheitsförderung treffen zu können, werden die Ergebnisse aus allen Teilprojekten systematisch zusammengeführt (Integration und Synthese).

PartKommPlus ist ein Projekt des Netzwerks Partizipative Gesundheitsforschung (PartNet).

Kontakt

Anprechpartner: 

Prof. Dr. Michael Wright, LICSW, MS

Adresse: 

Köpenicker Allee 39 - 57
10318 Berlin

Telefon:

+49 30 5010 10 - 906

E-Mail:

michael.wright(at)khsb-berlin.de