HLCA

Gesundheitliche Grundbildung (Health Literacy) im Kindes- und Jugendalter (HLCA) - als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

Der HLCA-Forschungsverbund zielt darauf ab, unterschiedliche Dimensionen von Health Literacy im Kindes- und Jugendalter aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und anwendungs- und praxisorientierte Ergebnisse zu erarbeiten. Das Kernthema Health Literacy wird definiert (1) als individuelle Fähigkeit im Umgang mit gesundheitsbezogenen Informationen und (2) als Teil der Organisationsentwicklung und eines Strukturansatzes im Rahmen der Verhältnisprävention, um die Determinanten von Gesundheit zu adressieren und gesundheitliche Chancengleichheit zu begünstigen.

Im Mittelpunkt der ersten Förderphase standen die theoretisch-konzeptionelle und methodische Grundlagenforschung zu Health Literacy bei Kindern und Jugendlichen. Zugleich legte der Verbund einen partiellen Fokus auf Anwendungs- und Praxisorientierung in den Schwerpunktbereichen Mental Health Literacy und e-Health Literacy/Digital Health Literacy. Zudem wurden die Ergebnisse im Rahmen der Transferforschung in die Praxis übersetzt und haben den Forschungsrahmen der zweiten HLCA-Förderphase definiert.

In der zweiten Förderphase soll der Lückenschluss zwischen Wissenschaft und Praxis- bzw. Politik hergestellt werden („Closing the Science-to-Practice Gap“). Die Forschungsschwerpunkte sind dabei:

  1. Messung von Health Literacy
  2. Health Literacy Interventionsforschung
  3. Health Literacy Policyforschung
  4. Health Literacy Gender- und gesundheitsökonomische Analysen

Die Forschungsergebnisse sollen sowohl praktische und politische Public Health Maßnahmen und Programme im Rahmen von Gesundheitsförderung und Primärprävention informieren als auch zur Verbesserung von Förderprogrammen für Health Literacy, Mental Health Literacy und e-Health Literacy/Digital Health Literacy bei Kindern und Professionellen beitragen

HLCA umfasste in der ersten Förderphase elf Teilprojekte und in der zweiten deren neun (HL-Kids-NRW, MOHLAA, IMPRES, Media Protect, Prolifestlye, SCURA), wobei drei als Querschnittsprojekte fungieren (PMOplus, Tool-HLCA, GenHEcon).

Kontakt

Verbundkoordinator: 

Prof. Dr. Ullrich Bauer, Interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitskompetenzforschung, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld.

Verbundmanagement: 

Orkan Okan, Interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitskompetenzforschung, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld.