Inter- und transdisziplinäre Arbeit unter Covid-19

Zentrale Aufgabe des Querschnittsprojekts CAPCOM ist es, die theoretische und methodologische Basis der Teilprojekte im Forschungsverbund Capital4Health zu stärken. Ein Hauptaugenmerkt liegt hierbei auf der Untersuchung der Arbeit zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen im Forschungsverbund (Interdisziplinarität)sowie der Vernetzung zwischen Partnern aus Politik, Praxis und Vertretern der Zielgruppe (Transdisziplinarität).

Herausforderung:

Die Covid-19 Pandemie stellt die inter- und transdisziplinäre Arbeit im Verbund vor große Herausforderungen. Politik und Praxis sind mit der Erstellung von Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Kommunen, Schulen oder Betrieben beschäftigt, wodurch
die Zusammenarbeit mit der Wissenschaft hinsichtlich bewegungsbezogener Gesundheitsförderung in den Hintergrund rückt. Forschende sind damit beschäftigt, die Interventionen und Evaluationsbemühungen in ihren Projekten an die neue Situation anzupassen.

Ziel:

Untersuchung der Herausforderungen und Formate der Zusammenarbeit während der Pandemie.

Forschungsfragen:

Wie wirkt sich eine Pandemie auf die inter- bzw. transdisziplinäre Arbeit innerhalb des Capital4Health-Verbunds aus – Einschränkungen oder Möglichkeiten der Verbesserung? 

Welche Formate unterstützen die Fortführung der kooperativen Arbeit?

 

CAPCOM passt die Untersuchung der Zusammenarbeit im Verbund und in den wissenschaftlichen Teams an, um diese Herausforderungen und Formate der Zusammenarbeit während der Pandemie zu untersuchen.

www.capital4health.de

Merkmale

FP2G.net
Themenfelder: -